Vigneto Santa Pia

Klima

Die Wintertemperaturen waren recht streng, insbesondere die Tiefsttemperaturen, während das ausgesprochen milde und ausgewogene Frühlingswetter einen guten Start in den Vegetationszyklus erlaubte. Auch dieses Jahr, auf einer Linie mit dem Klimaverlauf der letzten drei Jahre, gab es eine leichte Verzögerung dieser phänologische Phase. Blüte und Fruchtansatz erfolgten dank der warmen Temperaturen, die dem Durchschnitt entsprachen, in den üblichen Zeiten. Die Monate Juli und August waren warm, aber ohne Spitzentemperaturen, die Reife ging also allmählich und regulär vonstatten, auch wenn die anfängliche Verzögerung blieb und die Reben den Lesezeitpunkt mit leichter Verspätung erreichten. Die gute Wasserversorgung der Jahreszeit – wie im Jahr 2005 – erlaubte es den Pflanzen, ohne besonderen Stress über den Sommer zu kommen. Die Trauben kamen zu gesunder Reife, und die Regenfälle im August haben zu keinen Schäden geführt.

Weinbereitung

Die aus dem Weinberg Santa Pia in der Gemeinde Montepulciano stammenden Trauben wurden in der Zeit zwischen Ende September und den ersten Oktobertagen gelesen, als sie den richtigen Reifegrad erreicht hatten. Nach den Lesearbeiten wurden sie entrappt und schonend zerdrückt, damit sie unversehrt blieben und Mostoxidationsproblemen vorgebeugt wurde. Es folgte die etwa 20tägige Mazeration auf den Schalen und der Abschluss der alkoholischen Gärung bei einer Temperatur von nicht über 30° C. Der so gewonnene Wein wurde in französische und ungarische Barriques erster Nutzung gefüllt, in denen die malolaktische Gärung stattfand. Die Ausbauzeit betrug 15 Monate, während derer der Wein mehrfach travasiert wurde. Anschließend wurde der Wein in Flaschen abgefüllt, in denen er eine weitere Verfeinerungszeit von etwa 20 Monaten durchlief.

Geschichte

La Braccesca erstreckt sich über 508 Hektar, wo einst das alte Gut der Grafen von Bracci lag, auf die auch der Name des Gutes und das Wappen zurückgehen: ein von einer Rüstung bedeckter Arm (italienisch braccio), der ein Schwert trägt. Die Rebfläche beträgt insgesamt 340 ha, die sich auf zwei Zonen verteilen: ein Teil mit 366 ha Fläche, davon 237 ha Weinberge, liegt an der Grenze zwischen dem Gemeindegebiet von Montepulciano und dem von Cortona; der andere mit 142 ha, davon 103 ha Weinberge, erstreckt sich bis nach Montepulciano über drei der renommiertesten Subzonen für die Produktion großer Rotweine, Cervognano, Santa Pia und Gracciano. Santa Pia entsteht auf einem Weinberg von 15 Hektar in der gleichnamigen Gemarkung über den Steilhängen unter Montepulciano. Der spezielle Boden, skelettreich mit lehmigem Sand, ist von Vorteil bei dem Ziel, einen eleganten und gleichzeitig klassischen Ausdruck von Sangiovese zu kreieren, der die ganze Unverwechselbarkeit des historischen Anbaugebiets vermitteln kann. Der erste erzeugte Jahrgang von Santa Pia war 2001.

Verkostungsnotizen

In der Farbe von lebhaftem und intensivem Rot. Schon an der Nase zeigt der Santa Pia 2006 seine ganze Komplexität mit intensiven Noten von reifer Frucht in schönem Zusammenspiel mit den Vanillenoten des Ausbaus in Holz. Am Gaumen ein weicher und umhüllender Auftakt mit sanften Tanninen, die ihre Präsenz erst zum Abschluss der Verkostung zeigen und gute Mineralität und Länge hinterlassen.

Awards

Antonio Galloni 92/100 USA

Vigneto Santa Pia 2006

Der Wein

Santa Pia entsteht auf dem Weinberg von 15 ha in dem gleichnamigen Ortsteil auf den Steilhängen unter Montepulciano. Der spezielle Boden, skelettreich und sandig von mittlerer Dichte, kommt dem Wunsch der Familie entgegen, eine elegante, aber gleichzeitig klassische Sangiovese-Version zu schaffen, die den hohen Wiedererkennungswert des historischen Anbaugebiets bewahrt. Der erste erzeugte Jahrgang des Santa Pia war 2001.

Vigneto Santa Pia 2006

Die Wintertemperaturen waren recht streng, insbesondere die Tiefsttemperaturen, während das ausgesprochen milde und ausgewogene Frühlingswetter einen guten Start in den Vegetationszyklus erlaubte. Auch dieses Jahr, auf einer Linie mit dem Klimaverlauf der letzten drei Jahre, gab es eine leichte Verzögerung dieser phänologische Phase. Blüte und Fruchtansatz erfolgten dank der warmen Temperaturen, die dem Durchschnitt entsprachen, in den üblichen Zeiten. Die Monate Juli und August waren warm, aber ohne Spitzentemperaturen, die Reife ging also allmählich und regulär vonstatten, auch wenn die anfängliche Verzögerung blieb und die Reben den Lesezeitpunkt mit leichter Verspätung erreichten. Die gute Wasserversorgung der Jahreszeit – wie im Jahr 2005 – erlaubte es den Pflanzen, ohne besonderen Stress über den Sommer zu kommen. Die Trauben kamen zu gesunder Reife, und die Regenfälle im August haben zu keinen Schäden geführt.

Die aus dem Weinberg Santa Pia in der Gemeinde Montepulciano stammenden Trauben wurden in der Zeit zwischen Ende September und den ersten Oktobertagen gelesen, als sie den richtigen Reifegrad erreicht hatten. Nach den Lesearbeiten wurden sie entrappt und schonend zerdrückt, damit sie unversehrt blieben und Mostoxidationsproblemen vorgebeugt wurde. Es folgte die etwa 20tägige Mazeration auf den Schalen und der Abschluss der alkoholischen Gärung bei einer Temperatur von nicht über 30° C. Der so gewonnene Wein wurde in französische und ungarische Barriques erster Nutzung gefüllt, in denen die malolaktische Gärung stattfand. Die Ausbauzeit betrug 15 Monate, während derer der Wein mehrfach travasiert wurde. Anschließend wurde der Wein in Flaschen abgefüllt, in denen er eine weitere Verfeinerungszeit von etwa 20 Monaten durchlief.

La Braccesca erstreckt sich über 508 Hektar, wo einst das alte Gut der Grafen von Bracci lag, auf die auch der Name des Gutes und das Wappen zurückgehen: ein von einer Rüstung bedeckter Arm (italienisch braccio), der ein Schwert trägt. Die Rebfläche beträgt insgesamt 340 ha, die sich auf zwei Zonen verteilen: ein Teil mit 366 ha Fläche, davon 237 ha Weinberge, liegt an der Grenze zwischen dem Gemeindegebiet von Montepulciano und dem von Cortona; der andere mit 142 ha, davon 103 ha Weinberge, erstreckt sich bis nach Montepulciano über drei der renommiertesten Subzonen für die Produktion großer Rotweine, Cervognano, Santa Pia und Gracciano. Santa Pia entsteht auf einem Weinberg von 15 Hektar in der gleichnamigen Gemarkung über den Steilhängen unter Montepulciano. Der spezielle Boden, skelettreich mit lehmigem Sand, ist von Vorteil bei dem Ziel, einen eleganten und gleichzeitig klassischen Ausdruck von Sangiovese zu kreieren, der die ganze Unverwechselbarkeit des historischen Anbaugebiets vermitteln kann. Der erste erzeugte Jahrgang von Santa Pia war 2001.

In der Farbe von lebhaftem und intensivem Rot. Schon an der Nase zeigt der Santa Pia 2006 seine ganze Komplexität mit intensiven Noten von reifer Frucht in schönem Zusammenspiel mit den Vanillenoten des Ausbaus in Holz. Am Gaumen ein weicher und umhüllender Auftakt mit sanften Tanninen, die ihre Präsenz erst zum Abschluss der Verkostung zeigen und gute Mineralität und Länge hinterlassen.

Antonio Galloni 92/100 USA

Tenuta La Braccesca

Tenuta La Braccesca

La Braccesca erstreckt sich über 508 ha Land, wo einmal der alte Gutshof der Grafen von Bracci lag, auf den der Name der Tenuta und ihr Wappen zurückgehen: ein von einer Rüstung bedeckter Arm (italienisch braccio), der ein Schwert trägt. Seit 1990 ist die Tenuta im Besitz der Marchesi Antinori. Die Gesamtrebfläche von 340 ha verteilt sich auf zwei Zonen: eine mit 366 ha Gesamtfläche, davon 237 ha Weinberge, liegt an der Grenze zwischen dem Gemeindegebiet von Montepulciano und dem von Cortona; die andere mit insgesamt 142 Hektar, davon 103 ha Weinberge, erstreckt sich bis nach Montepulciano über drei der renommiertesten Subzonen für die Produktion großer Rotweine, Cervognano, Santa Pia und Gracciano.

Boden

Boden

Reich an Skelett, mittelschwere Sanderden.

Your browser is not supported

Kontakt - Vertrieb