Klima

Klima

Auf Herbst und Winter mit milden Temperaturen und hĂ€ufigen RegenfĂ€llen folgte ein FrĂŒhjahr mit analogen klimatischen Bedingungen, die das Austreiben der Reben und die anschließenden Phasen der BlĂŒte und des Fruchtansatzes ein wenig verzögerten. Die Monate Mai und Juni waren etwas kĂŒhler als im langjĂ€hrigen Durchschnitt, wĂ€hrend Juli und August heiß und trocken waren, ohne jedoch Temperaturspitzenwerte zu erreichen. Klimatisch ideal war die Zeit der Lesen, das heißt der September und die erste OktoberhĂ€lfte: die Tagestemperaturen waren immer noch hoch, aber es traten erhebliche Tag-Nacht-Temperaturunterschiede auf, die es allen Rebsorten ermöglichten, die Reife bestmöglich abzuschließen. Die Lesearbeiten begannen durchgĂ€ngig spĂ€ter als in den letzten Jahren in der zweiten SeptemberhĂ€lfte: um den 25. September herum mit Sangiovese, gefolgt von Cabernet Franc zwischen dem 28. und dem 30. September und schließlich Cabernet Sauvignon, der zwischen dem 5. und 15. Oktober gelesen wurde. Die klimatischen Bedingungen waren ideal fĂŒr die QualitĂ€t des Rebgutes.

Weinbereitung

Der klimatische Verlauf machte intensive und sorgfĂ€ltige Selektion der Beeren im Weinberg wie in der Kellerei erforderlich. Durch diese Selektion haben die Tignanello-Beeren, per se schon einzigartig in ihrer TypizitĂ€t und Anlage, noch hinzugewonnen, so dass ein Charakterwein von großer Struktur entstanden ist. WĂ€hrend der GĂ€rung und der Mazeration in Tanks in Kegelstumpfform wandelten die Moste sich langsam in Wein um, wobei der Frische des Duftbouquets, der Extraktion von Farbstoffen und der Steuerung der Tannine hin zu Geschmeidigkeit und Eleganz Ă€ußerste Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Nach der Trennung des Weins von den Schalen begann die malolaktische GĂ€rung in Barriques, dank derer die Aromen feiner und ansprechender wurden. Die Ausbauzeit der verschiedenen, auf Basis der Rebsorte separat vinifizierten Partien in FĂ€ssern aus französischer und ungarischer Eiche, die zum Teil neu, zum Teil zweiter Nutzung waren, dauerte etwa 12 bis 14 Monate. Einige Monate vor der AbfĂŒllung in Flaschen wurden sie fĂŒr die CuvĂ©e assembliert.

Geschichte

Tignanello wird ausschließlich aus dem Rebgut des gleichnamigen Weinbergs erzeugt, der bei der Tenuta Tignanello liegt und 57 ha RebflĂ€chen in sĂŒdwestlicher Ausrichtung in Quoten zwischen 350 und 400 m umfasst. Die Böden sind kalkhaltig mit Tuffelementen. Tignanello war der erste in Barriques ausgebaute Sangiovese, der erste moderne, mit nicht traditionellen Rebsorten wie Cabernet assemblierte Rotwein und einer der ersten Rotweine des Chiantis ohne die Nutzung weißer VarietĂ€ten. Unter der ursprĂŒnglichen Bezeichnung "Chianti Classico Riserva vigneto Tignanello" wurde er erstmals mit dem Jahrgang 1970 von einem einzigen Weinberg erzeugt; er enthielt damals 20% Canaiolo und 5% Trebbiano und Malvasia und wurde in kleinen EichenfĂ€ssern ausgebaut. Mit dem Jahrgang 1971 wurde er Vino da Tavola Toscana und nannte sich Tignanello, und ab dem Jahrgang 1975 wurden die weißen Rebsorten völlig eliminiert. Seit 1982 wurde die Zusammensetzung nicht mehr verĂ€ndert. Tignanello wird nur in den besten JahrgĂ€ngen produziert; er wurde nicht erzeugt in den Jahren 1972, 1973,1974, 1976, 1984, 1992 und 2002.

Verkostungsnotizen

Intensiv rubinrote Farbe mit violetten Reflexen. An der Nase prĂ€sentiert sich der Tignanello 2013 mit angenehmen Noten von Vanille, Kakao und Leder, die sich dank der ausgezeichneten Dosierung der CuvĂ©e und des gut amalgamierten Holzes entwickeln konnten; sehr prĂ€gnant auch die GewĂŒrz- und Balsamnoten, die aromatische KomplexitĂ€t verleihen. Am Gaumen umhĂŒllend mit – im Rahmen des rassigen nervigen Charakters der Sangiovese-Rebe – weichen Tanninen. Hervorragende Ausgewogenheit von SĂ€ure und Tanninen und ein Finale von beachtlicher geschmacklicher LĂ€nge.

Awards

James Suckling 97/100   Wine Advocate 96/100

Tignanello 2013

Klima

Auf Herbst und Winter mit milden Temperaturen und hĂ€ufigen RegenfĂ€llen folgte ein FrĂŒhjahr mit analogen klimatischen Bedingungen, die das Austreiben der Reben und die anschließenden Phasen der BlĂŒte und des Fruchtansatzes ein wenig verzögerten. Die Monate Mai und Juni waren etwas kĂŒhler als im langjĂ€hrigen Durchschnitt, wĂ€hrend Juli und August heiß und trocken waren, ohne jedoch Temperaturspitzenwerte zu erreichen. Klimatisch ideal war die Zeit der Lesen, das heißt der September und die erste OktoberhĂ€lfte: die Tagestemperaturen waren immer noch hoch, aber es traten erhebliche Tag-Nacht-Temperaturunterschiede auf, die es allen Rebsorten ermöglichten, die Reife bestmöglich abzuschließen. Die Lesearbeiten begannen durchgĂ€ngig spĂ€ter als in den letzten Jahren in der zweiten SeptemberhĂ€lfte: um den 25. September herum mit Sangiovese, gefolgt von Cabernet Franc zwischen dem 28. und dem 30. September und schließlich Cabernet Sauvignon, der zwischen dem 5. und 15. Oktober gelesen wurde. Die klimatischen Bedingungen waren ideal fĂŒr die QualitĂ€t des Rebgutes.

Tignanello 2013

Your browser is not supported

contatti - distribuzione