Villa Antinori Chianti Classico Riserva

Klima

Nach einem milden und trockenen Herbst war der Winter, besonders im Januar und Februar, von Kälte und regelmäßigem Regen geprägt. Insbesondere in der ersten Februarhälfte sanken die Temperaturen stark und es fiel Schnee, ohne dass dies jedoch zu Problemen für die Pflanzen führte. Das Frühjahr begann mit trockenem und recht frischem Wetter, so dass das Austreiben und die Blüte gegenüber dem Durchschnitt der letzten Jahre leicht verspätet einsetzten. Im Gegensatz dazu brachten April und Mai eine gute Niederschlagsmenge, die sich später als überaus wichtig erwies, um der langen sommerlichen Trockenheit zu begegnen, die von Juni bis über den ganzen August die Entwicklung der Pflanzen bestimmte, sowohl in Hinblick auf die Laubwand als auch was Größe und Gewicht der Trauben betraf. Die Regenfälle in den letzten Augusttagen brachten die Weinberge wieder ins Gleichgewicht und ermöglichten es beiden Varietäten, den Reifeprozess regulär abzuschließen. Dank des milden Wetters mit durchschnittlicher Regenmenge im September und Oktober konnten die Beeren ihren Zuckergehalt entwickeln, aber auch phenolisch und technisch reifen. Die Lesen konzentrierten sich auf den Zeitraum zwischen dem 20. September und den ersten Oktobertagen.

Weinbereitung

Das Lesegut wurde entrappt und schonend zerdrückt. Die alkoholische Gärung verlief schnell, so dass ein Wein von sehr reinem Duft entstand; die Mazeration unter Remontagen und Untertauchen des Tresterhutes zur Extraktion von Farbe und weichen Tanninen nahm etwa 12 Tage in Anspruch. Die Gärungstemperatur lag nie über 30° C. Der nach der malolaktischen Gärung realisierte Blend verfeinerte bis zum Frühjahr 2014 in Holzgebinden; für die Ausbauphase wurden sowohl Fässer als auch Barriques verwendet: 60% in Holzfässern und der verbleibende Teil in neuen Barriques aus ungarischer Eiche und Barriques aus französischer Eiche zweiter und dritter Nutzung. Der Villa Antinori Chianti Classico Riserva 2012 wurde im Juli 2014 in der Kellerei Antinori im Chianti Classico in Bargino in Flaschen abgefüllt.

Geschichte

Villa Antinori ist vor alle eine Idee, eine bestimmte Art, die Erzeugung von Weinen zu konzipieren: als Versuch und Entwicklung einerseits, als historischen Wert andererseits. Sangiovese und andere komplementäre Rebsorten erweisen einem historischen Etikett und einem Wein von langer Tradition die Ehre: dieser Name hat in der Tat eine fast hundertjährige Geschichte und wurde erstmals mit dem Jahrgang 1928 produziert. Mit der Eröffnung der neuen Kellerei Antinori im Chianti Classico war es der Wunsch der Familie, einen klassischen Toskaner über eine delikate und gleichzeitig kraftvolle und elegante Riserva neu zu interpretieren.

Verkostungsnotizen

Der Villa Antinori Rosso Chianti Classico DOCG Riserva 2012 präsentiert sich in intensivem Rubinrot. An der Nase geprägt von Noten kleiner roter Früchte, Johannisbeeren und Himbeeren schön verschmolzen mit Kirsche; in den Gewürznoten von Zimt und Kandiertem eine leichte Boisé-Nuance. Am Gaumen ein harmonischer Auftakt, rund mit einer Spur von Säure, die typisch für den Sangiovese und das Herkunftsgebiet ist. Seidige und doch vibrierende Tannine machen das Finale zum Genuss. Fruchtiger Nachgeschmack und die Boisé-Noten halten lange an.

Awards

Wine Enthusiast 91/100 USA James Suckling 92/100 USA Antonio Galloni 90/100 USA Wine Advocate 90/100 USA Wine Spectator 90/100 USA Gambero Rosso Guide 2 Bicchieri Italy I Vini di Veronelli Guide Trifoglio Rosso Italy

Villa Antinori Chianti Classico Riserva 2012

Der Wein

Sangiovese und andere komplementäre Varietäten, um einem historischen Etikett und einem Wein von langer Tradition die Ehre zu erweisen: dem Villa Antinori Chianti Classico Riserva. Mit der Eröffnung der Kellerei Antinori im Chianti Classico hatte die Familie den Wunsch, einen Klassiker der Toskana von unverwechselbarem Stil und anerkannter Qualität über eine elegante und gleichzeitig kraftvolle Riserva neu zu interpretieren.

Villa Antinori Chianti Classico Riserva 2012

Nach einem milden und trockenen Herbst war der Winter, besonders im Januar und Februar, von Kälte und regelmäßigem Regen geprägt. Insbesondere in der ersten Februarhälfte sanken die Temperaturen stark und es fiel Schnee, ohne dass dies jedoch zu Problemen für die Pflanzen führte. Das Frühjahr begann mit trockenem und recht frischem Wetter, so dass das Austreiben und die Blüte gegenüber dem Durchschnitt der letzten Jahre leicht verspätet einsetzten. Im Gegensatz dazu brachten April und Mai eine gute Niederschlagsmenge, die sich später als überaus wichtig erwies, um der langen sommerlichen Trockenheit zu begegnen, die von Juni bis über den ganzen August die Entwicklung der Pflanzen bestimmte, sowohl in Hinblick auf die Laubwand als auch was Größe und Gewicht der Trauben betraf. Die Regenfälle in den letzten Augusttagen brachten die Weinberge wieder ins Gleichgewicht und ermöglichten es beiden Varietäten, den Reifeprozess regulär abzuschließen. Dank des milden Wetters mit durchschnittlicher Regenmenge im September und Oktober konnten die Beeren ihren Zuckergehalt entwickeln, aber auch phenolisch und technisch reifen. Die Lesen konzentrierten sich auf den Zeitraum zwischen dem 20. September und den ersten Oktobertagen.

Das Lesegut wurde entrappt und schonend zerdrückt. Die alkoholische Gärung verlief schnell, so dass ein Wein von sehr reinem Duft entstand; die Mazeration unter Remontagen und Untertauchen des Tresterhutes zur Extraktion von Farbe und weichen Tanninen nahm etwa 12 Tage in Anspruch. Die Gärungstemperatur lag nie über 30° C. Der nach der malolaktischen Gärung realisierte Blend verfeinerte bis zum Frühjahr 2014 in Holzgebinden; für die Ausbauphase wurden sowohl Fässer als auch Barriques verwendet: 60% in Holzfässern und der verbleibende Teil in neuen Barriques aus ungarischer Eiche und Barriques aus französischer Eiche zweiter und dritter Nutzung. Der Villa Antinori Chianti Classico Riserva 2012 wurde im Juli 2014 in der Kellerei Antinori im Chianti Classico in Bargino in Flaschen abgefüllt.

Villa Antinori ist vor alle eine Idee, eine bestimmte Art, die Erzeugung von Weinen zu konzipieren: als Versuch und Entwicklung einerseits, als historischen Wert andererseits. Sangiovese und andere komplementäre Rebsorten erweisen einem historischen Etikett und einem Wein von langer Tradition die Ehre: dieser Name hat in der Tat eine fast hundertjährige Geschichte und wurde erstmals mit dem Jahrgang 1928 produziert. Mit der Eröffnung der neuen Kellerei Antinori im Chianti Classico war es der Wunsch der Familie, einen klassischen Toskaner über eine delikate und gleichzeitig kraftvolle und elegante Riserva neu zu interpretieren.

Der Villa Antinori Rosso Chianti Classico DOCG Riserva 2012 präsentiert sich in intensivem Rubinrot. An der Nase geprägt von Noten kleiner roter Früchte, Johannisbeeren und Himbeeren schön verschmolzen mit Kirsche; in den Gewürznoten von Zimt und Kandiertem eine leichte Boisé-Nuance. Am Gaumen ein harmonischer Auftakt, rund mit einer Spur von Säure, die typisch für den Sangiovese und das Herkunftsgebiet ist. Seidige und doch vibrierende Tannine machen das Finale zum Genuss. Fruchtiger Nachgeschmack und die Boisé-Noten halten lange an.

Wine Enthusiast 91/100 USA James Suckling 92/100 USA Antonio Galloni 90/100 USA Wine Advocate 90/100 USA Wine Spectator 90/100 USA Gambero Rosso Guide 2 Bicchieri Italy I Vini di Veronelli Guide Trifoglio Rosso Italy

Villa Antinori

Villa Antinori

Villa Antinori ist in erster Linie eine Idee, eine bestimmte Auffassung der Produktion von Weinen: einerseits als Versuch und Entwicklung, andererseits als historischer Wert. Villa Antinori ist ein Meilenstein: dieser Name hat eine Geschichte von fast hundert Jahren. Aber gleichzeitig steht er für kontinuierliche Weiterentwicklung. Es gibt nur einen festen Punkt, nämlich die Suche nach einem immer höheren Qualitätsniveau. Aus dieser Idee entstanden zwei unterschiedliche Weine, die das Bemühen um Qualität gemeinsam haben: Villa Antinori Rosso und Villa Antinori Bianco. 1928 wurde von Marchese Niccolò Antinori der Villa Antinori als erster zur Alterung und Verfeinerung bestimmter Chianti Classico auf den Markt gebracht, und seitdem findet man ihn in den renommiertesten Weinkellern von Botschaften, Königshäusern, Grandhotels und Restaurants. 1931 entstand der Villa Antinori Bianco aus der traditionellen Rebsorte Trebbiano, seit den achtziger Jahren mit einem kleinen Zusatz von Chardonnay, um ihm noch mehr Struktur zu verleihen.

Your browser is not supported

Kontakt - Vertrieb