Weinbereitung

Klima

Herbst und Winter 2013 waren ĂŒberdurchschnittlich regnerisch bei nicht besonders strengen Temperaturen, ausgenommen eine Woche im Februar, in der es auch einen intensiven und ĂŒppigen Schneefall gab. Das FrĂŒhjahr begann mit analogen Wetterbedingungen wie in den vorausgegangenen beiden Jahreszeiten, was zu einer erheblichen VerspĂ€tung beim Austreiben der Reben und den anschließenden Phasen der BlĂŒte und des Fruchtansatzes fĂŒhrte, die aber dennoch regulĂ€r verliefen. Die Monate Mai und Juni waren kĂŒhl und regnerisch mit dem entsprechenden vegetativen Schub der Pflanzen. Juli und August hingegen waren trocken und warm, aber ohne jemals extrem hohe Temperaturen zu erreichen; die Reben blieben daher aktiv und holten einen Teil der anfangs akkumulierten VerspĂ€tung wieder auf. Klimatisch ideal waren der September und die ersten zwei Oktoberwochen, das heißt die Zeit der Lese: zu den immer noch warmen Tagestemperaturen kamen krĂ€ftige Tag-Nacht-Temperaturschwankungen, die es den VarietĂ€ten ermöglichten, ihre Reife optimal abzuschließen. Die Lesearbeiten begannen in der letzten Septemberwoche mit einer allgemeinen VerspĂ€tung gegenĂŒber den Vorjahren. Die hervorragenden Wetterbedingungen erhöhten die QualitĂ€t des Cabernet Franc, der vom 28. bis zum 30. September gelesen wurde. Die Lese des Sangiovese erfolgte in der ersten Oktoberwoche, und abschließend, vom 7. bis zum 16. Oktober, wurden die Trauben des Cabernet Sauvignon bei fĂŒr die QualitĂ€t der FrĂŒchte absolut idealen klimatischen Bedingungen in die Kellerei gebracht.

Weinbereitung

Der Jahrgang 2013 war mehr als jeder andere geprĂ€gt von einer aufmerksamen und genauen Pflege des Weinbergs, von umfangreichen Entlaubungen ĂŒber sorgfĂ€ltige Selektion der Beeren bei der Lese bis zum Eingang in der Kellerei. Diese Arbeiten ermöglichten die Extraktion extrem farbintensiver und duftender Moste mit starkem Fruchtausdruck, Faktoren, die einen Jahrgang von absoluter QualitĂ€t vermuten ließen. Bei Eingang in der Kellerei wurden die Trauben behutsam entrappt und die Beeren sorgfĂ€ltig am Sortiertisch selektiert, bevor sie zerdrĂŒckt wurden. Diese Arbeit geschah mit genauestem Blick fĂŒrs Detail, so dass in die VinifizierungsbehĂ€lter nur perfekt reifes Rebgut gelangte. WĂ€hrend der GĂ€rung und Mazeration in den konischen BehĂ€ltern von 60 hl wandelten sich die Moste langsam in Wein um, wobei der Frische und dem Duftbouquet besondere Aufmerksamkeit gewidmet wurde, ohne die Extraktion der Farbstoffe und die Steuerung der Tannine hin zu Geschmeidigkeit und Eleganz zu vernachlĂ€ssigen. Nach der Trennung des Weins von den Schalen setzte die malolaktische GĂ€rung in Barriques ein und entfaltete die Feinheit und angenehme Trinkbarkeit des Weins. Danach begann der Ausbauprozess von etwa 18 Monaten in FĂ€ssern aus französischer Eiche, in der die verschiedenen Partien, die je nach VarietĂ€t und weiteren önologischen Variablen separat vinifiziert wurden, sich entfalteten. Wenige Monate vor der AbfĂŒllung in Flaschen wurden sie assembliert.

Geschichte

Solaia ist ein Weinberg bei der Tenuta Tignanello von circa 20 Hektar in SĂŒdwest-Ausrichtung mit Quoten zwischen 350 m und 400 m. Die Böden sind felsig und kalkhaltig mit Alberese-Gestein und Galestro. Die Familie Antinori produzierte diesen Wein erstmals mit dem Jahrgang 1978. Die erste CuvĂ©e setzte sich aus 80% Cabernet Sauvignon und 20% Cabernet Franc zusammen, und dabei blieb es auch im Jahrgang 1979. In den folgenden JahrgĂ€ngen wurde ein Anteil von 20% Sangiovese hinzugefĂŒgt und es wurden Korrekturen am VerhĂ€ltnis von Cabernet Sauvignon und Cabernet Franc vorgenommen, bis man zur aktuellen Komposition fand. Solaia wird nur in sehr guten JahrgĂ€ngen erzeugt und wurde 1980, 1981, 1983, 1984 und 1992 nicht produziert.

Verkostungsnotizen

Sehr intensive rubinrote Farbe mit violetten Reflexen. An der Nase ist der Solaia 2013 geprĂ€gt von Noten von reifer roter Frucht mit angenehm frischem Ton, begleitet von Balsamnoten wie Lakritz und Minze. Leichte AnklĂ€nge von Vanille und Rauch im Finale verschmelzen mit prĂ€gnantem GewĂŒrz und schenken ein intensives Dufterlebnis. Der Auftakt am Gaumen ist liebenswĂŒrdig mit ausgeprĂ€gtem Körper, aber einer sehr kompakten Tanninstruktur. Extrem komplexes Finale mit deutlichen Noten von schwarzer Frucht und Schokolade, hervorragende Schmackhaftigkeit.

Awards

James Suckling 97/100 2016 - USA Daniele Cernilli 97/100 2016 - ITALIA Antonio Galloni 94+/100 2016 - USA Wine Advocate 97+/100 2016 - USA

Klima

Herbst und Winter 2013 waren ĂŒberdurchschnittlich regnerisch bei nicht besonders strengen Temperaturen, ausgenommen eine Woche im Februar, in der es auch einen intensiven und ĂŒppigen Schneefall gab. Das FrĂŒhjahr begann mit analogen Wetterbedingungen wie in den vorausgegangenen beiden Jahreszeiten, was zu einer erheblichen VerspĂ€tung beim Austreiben der Reben und den anschließenden Phasen der BlĂŒte und des Fruchtansatzes fĂŒhrte, die aber dennoch regulĂ€r verliefen. Die Monate Mai und Juni waren kĂŒhl und regnerisch mit dem entsprechenden vegetativen Schub der Pflanzen. Juli und August hingegen waren trocken und warm, aber ohne jemals extrem hohe Temperaturen zu erreichen; die Reben blieben daher aktiv und holten einen Teil der anfangs akkumulierten VerspĂ€tung wieder auf. Klimatisch ideal waren der September und die ersten zwei Oktoberwochen, das heißt die Zeit der Lese: zu den immer noch warmen Tagestemperaturen kamen krĂ€ftige Tag-Nacht-Temperaturschwankungen, die es den VarietĂ€ten ermöglichten, ihre Reife optimal abzuschließen. Die Lesearbeiten begannen in der letzten Septemberwoche mit einer allgemeinen VerspĂ€tung gegenĂŒber den Vorjahren. Die hervorragenden Wetterbedingungen erhöhten die QualitĂ€t des Cabernet Franc, der vom 28. bis zum 30. September gelesen wurde. Die Lese des Sangiovese erfolgte in der ersten Oktoberwoche, und abschließend, vom 7. bis zum 16. Oktober, wurden die Trauben des Cabernet Sauvignon bei fĂŒr die QualitĂ€t der FrĂŒchte absolut idealen klimatischen Bedingungen in die Kellerei gebracht.

Your browser is not supported

contatti - distribuzione